MPDV Mikrolab GmbH

Römerring 1
74821 Mosbach
Tel: 0 (6261) 9209-0
www.mpdv.com

MPDV Mikrolab GmbH mit Sitz in Mosbach entwickelt modulare Manufacturing Execution Systeme (MES) und greift dabei auf mehr als 35 Jahre Projekterfahrung im Fertigungsumfeld zurück. MPDV bietet MES-Produkte, Dienstleistungen im MES-Umfeld sowie komplette MES-Lösungen an. Das Unternehmen beschäftigt aktuell 325 Mitarbeiter an insgesamt elf Standorten in Deutschland, der Schweiz, Frankreich, Singapur, China und den USA. Mehr als 930 Kunden aus unterschiedlichen Branchen – von der Metallverarbeitung über die Kunststoffindustrie bis hin zur Medizintechnik – profitieren bereits von den mehrfach ausgezeichneten MES-Lösungen von MPDV. Dazu zählen sowohl mittelständische Fertigungsunternehmen als auch international operierende Konzerne. Als TOP100-Unternehmen zählt MPDV zu den innovativsten Mittelständlern in Deutschland.

Mit dem umfangreichen Funktionsspektrum von HYDRA, dem modular aufgebaute MES, deckt MPDV die Anforderungen der VDI-Richtlinie 5600 vollständig ab. Dabei lassen sich die einzelnen HYDRA-Anwendungen auf Basis einer zentralen MES-Datenbank bedarfsgerecht und schnittstellenfrei kombinieren. So gewährleistet HYDRA einen 360°-Blick auf alle an der Produktion beteiligten Ressourcen und kann auch übergreifende Prozesse nahtlos abbilden. Mit einem MES-System wie HYDRA bleiben Fertigungsunternehmen reaktionsfähig und sichern damit ihre Wettbewerbsfähigkeit – auch mit Blick auf Industrie 4.0.

Produkt Reports

Effizienter Produzieren mit MES-Lösungen von MPDV
PRODUCTIVITY Management 5/2012

Effizienter Produzieren mit MES-Lösungen von MPDV
Productivity Management 5/2012

Effizienter Produzieren mit MES-Lösungen von MPDV
Productivity Management 5/2011

News

Nachhaltig erffizienter produzieren mit MES
Pressemitteilung von MPDV Nachhaltig effizienter produzieren mit MES MES-Neuheiten zur Hannover Messe 2015 Mosbach,12.03.2015 – Wie Unternehmen ihre Produktion mit einem modernen Manufacturing Execution System (MES) fit für die Zukunft machen, zeigt MPDV auf der Hannover Messe 2015, Halle 7, Stand A12. Effizienz in der Fertigung ist und bleibt eine wichtige Voraussetzung für die globale Wettbewerbsfähigkeit. Industrie 4.0 hin oder her – MES wird dann zum Muss! Die MES-Experten von MPDV präsentieren auf der Hannover Messe, dem jährliche Highlight der Fertigungsindustrie, aktuelle Branchentrends und neue MES-Lösungen. Effizienter produzieren mit MES Wachsende Marktanforderungen zwingen Fertigungsunternehmen dazu, effizienter zu produzieren. Ganzheitlich lässt sich das nur in einem integrierten MES-System abbilden. MPDV zeigt dazu folgende neue Funktionen und Fokusthemen auf der Hannover Messe 2015: - Kosten sparen – Ressourceneinsatz optimieren Alle Ressourcen im Griff mit nur eine, Softwaresystem: der integrierten MES-Lösung HYDRA: Maschinen, Werkzeuge, Material, Energie und Personal - OEE und andere aussagekräftige Kennzahlen Korrelative Auswertungen und übergreifende Kennzahlen: alles auf einen Blick mit dem MES HYDRA und dem neuen Kennzahlensystem MES-Cockpit. - Qualität und Fertigung gemeinsam managenVom Wareneingang über die fertigungsbegleitende Prüfung auf Basis von Echtzeit-Betriebs- und Maschinendaten bis hin zum Reklamationsmanagement alles aus einer Hand: MES HYDRA mit integriertem Qualitätsmanagement - mobile MES-Anwendungen erweitertSmart MES Applications (SMA) um mobile Planungsfunktionen für Fertigungssteuerer ergänzt: erfassen, auswerten und planen ganz flexibel und immer dabei. Mit MES fit für die Zukunft Mit der Flexibilität steigt auch die Komplexität – nicht zuletzt mit Blick auf Industrie 4.0. Wie Unternehmen bereits heute darauf reagieren können, zeigen die neuen, zur Hannover Messe 2015 vorgestellten Praxislösungen des Zukunftskonzepts MES 4.0: - Dezentrale Intralogistikselbstregelnde und dezentral organisierte Systeme mit MES HYDRA: z.B. eKanban und das neue Transportmanagement. Mehr dazu im neuen Whitepaper http://mpdv.info/whitepaperhmi - UMCM Starter-KitMaschinenanbindung zum Festpreis – der Traum jeden MES-Projektleiters. Mehr zu UMCM unter www.umcm.de Nachhaltig zur Industrie 4.0 Mit dem neuen Industrie 4.0-Stufenkonzept vom MPDV Campus können Fertigungsunternehmen ihren aktuellen Stand ermitteln und nachhaltige Maßnahmen auf dem Weg zur Industrie 4.0 ableiten, die über die Einführung eines MES hinausgehen. Die Effizienzberater vom MPDV Campus zeigen zur Hannover Messe 2015 neue Wege und Lean Production-Methoden auf. MPDV auf der Hannover Messe 2015 Interessierte finden die MES-Experten von MPDV und die Effizienzberater vom MPDV Campus in Halle 7 an Stand A12. Dort können sie die integrierte MES-Lösung HYDRA live erleben und mehr zum Zukunftskonzept MES 4.0 erfahren. Bei Terminvereinbarung im Vorfeld stellt MPDV gerne Freikarten zur Verfügung: http://mpdv.info/hmi2015 Die MPDV Mikrolab GmbH (www.mpdv.de) mit Sitz in Mosbach entwickelt seit mehr als 35 Jahren Manufacturing Execution Systeme (MES). Darüber hinaus bietet MPDV Dienstleistungen zur Implementierung der MES-Lösungen an. Dazu gehören Anwendungsberatung, Software-Anpassungen, Projektmanagement, Inbetriebnahme und Customizing, Anwenderschulungen sowie Support und Service. Das Unternehmen beschäftigt zurzeit 260 Mitarbeiter an insgesamt elf Standorten in Deutschland, Schweiz, Frankreich, Singapur, China und USA. Die über 880 Kunden kommen aus unterschiedlichen Branchen von der Metallverarbeitung über die Kunststoffindustrie bis hin zur Medizintechnik. Es sind Unternehmen aus dem Mittelstand und international operierende Konzerne. Der MPDV Campus (www.mpdvcampus.de) ist eine Unternehmensberatung, deren Beratungsansatz in einer optimalen Kombination von Lean Production Methoden mit modernen IT-Lösungen liegt. Seit der Gründung im Jahr 2004 begleitet der MPDV Campus Unternehmen verschiedener Branchen als externer Coach auf deren Weg zur perfekten Produktion. Manufacturing Execution Systeme (MES) machen die Produktionsprozesse effizienter und steigern dadurch die Wettbewerbsfähigkeit von Fertigungsunternehmen. Mit den MES-Lösungen von MPDV sind Unternehmen in der Lage, alle Produktions-, Qualitäts- und Personaldaten, die entlang der Wertschöpfungskette entstehen, zu erfassen, auszuwerten und quasi in Echtzeit anzuzeigen. Die verantwortlichen Mitarbeiter werden in die Lage versetzt, im Produktionsalltag kurzfristig auf ungeplante Ereignisse reagieren und geeignete Gegenmaßnahmen einleiten zu können. Dazu stehen viele praxiserprobte Funktionen zur Verfügung, zu denen zum Beispiel auch ein leistungsfähiger Leitstand zur Fertigungssteuerung gehört. Darüber hinaus sind umfangreiche Auswertungen verfügbar, die u.a. den Aufbau individueller Kennzahlensysteme unterstützen und die eine ideale Basis für kontinuierliche Verbesserungsprozesse (KVP) sind. Pressekontakt: MPDV Mikrolab GmbH Fon +49 6261 9209-0 Nadja Neubig Fax +49 6261 18139 Römerring 1 n.neubig@mpdv.de 74821 Mosbach www.mpdv.de

productivITy.de 02/2015

Kein Titel
Professor Dr.-Ing. Jürgen Kletti, geschäftsführender Gesellschafter der MPDV Mikrolab GmbH, erhielt im Rahmen des diesjährigen Forum Effektive Fabrik in Hockenheim die Ehrenplakette des Verein Deutscher Ingenieure (VDI) für „seine herausragende ehrenamtliche Tätigkeit“. Prof. Kletti initiierte und leitet seitdem den VDI-Fachausschuss "MES - Manufacturing Execution Systems". Zudem engagiert er sich aktiv in weiteren Arbeitsgruppen. Unter seiner Leitung ist die Richtlinienreihe VDI 5600 Fertigungsmanagementsysteme mit derzeit fünf veröffentlichten Blättern entstanden. Erstmals haben sich dazu verschiedene Anbieter und Anwender produktionsnaher IT-Systeme auf eine gemeinsame Beschreibung von MES-Aufgaben verständigt. Eine universelle Schnittstelle zwischen Maschinensteuerungen und MES als Voraussetzung für Interoperabilität wurde ebenso definiert wie Kennwerte für den Nutzen von MES-Systemen für anwendende Fertigungsunternehmen. Prof. Kletti berichtet regelmäßig auf Messen, Tagungen und Pressekonferenzen über den Fortschritt der Fachausschussaktivitäten und ist im Fachbeirat "Informationstechnik" erfolgreich tätig. MPDV Mikrolab GmbH www.mpdv.de Bild: Der Vorsitzende des Fachbeirates "Informationstechnik" der VDI-Gesellschaft Produkt- und Prozessgestaltung Herrn Dr. Olaf Sauer vom Fraunhofer Institut Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung (IOSB) überreichte die Auszeichnung und hob dabei die besonderen Verdienste von Prof. Kletti hervor.

PRODUCTIVITY Management 5/2014

Kein Titel
Immer mehr Experten diskutieren die verschiedenen Sichtweisen auf Industrie 4.0. Ein möglicher Lösungsansatz ist die zielgerichtete Kombination von Lean Manufacturing und Manufacturing Execution Systemen, um das Beste aus Industrie 4.0 herauszuholen. Aber wer spricht dabei wirklich über den Nutzen für deutsche Fertigungsunternehmen? Die Bedeutung des immer mehr verbreiteten Software-Tools für Fertigungsunternehmen nimmt aktuell deutlich zu, was nicht zuletzt auf die Bestrebungen des Zukunftsprojekts Industrie 4.0 der Bundesregierung zurückzuführen ist. Insbesondere um die vielgenannte Vernetzung in der Produktion einerseits voranzutreiben aber andererseits auch abbilden zu können, ist der Einsatz einer integrierten MES-Lösung unumgänglich – ganz egal, wie solch ein System in Zukunft auch heißen wird. Die Funktionen und Aufgaben, die die VDI-Richtlinie 5600 einem MES-System heute schon mit auf den Weg gibt, müssen allerdings noch um weitere Themen erweitert werden. Daran arbeiten die MES-Experten von MPDV bereits mit Nachdruck. MPDV Mikrolab GmbH www.mpdv.de

PRODUCTIVITY Management 5/2014

eKanban mit HYDRA
Das Kanban-Prinzip verspricht verringerte Umlaufbestände und eine Vereinfachung der Produktionssteuerung. Als Ergebnis eines Arbeitskreises der HYDRA Users Group (HUG) unterstützt das Manufacturing Execution System HYDRA nun auch die IT-basierte Variante „eKanban“. Die elektronische Kanban-Tafel in HYDRA zeigt den aktuellen Füllstand und den Status aller Pufferlager an. Wird ein Minimalbestand unterschritten, wird ein Kanbanauftrag generiert, angemeldet und damit für Nachschub gesorgt. Jede Materialzu- und -abbuchung im Pufferlager aktualisiert die Kanban-Tafel. Dadurch bringt HYDRA Transparenz in das sich sonst selbstregelnde Kanban-System. Zusätzlich runden Auftragslisten am HYDRA BDE-Terminal, spezielle Auswertungen im HYDRA-Office Client (MOC) und Planungen der Aufträge im Leitstand die eKanban-Funktionalitäten ab.

PRODUCTIVITY Management 1/2014

CAQ mobil
Mit den neuen Smart MES Applications (SMA) der MPDV Mikrolab GmbH können nun viele Aufgaben des Qualitätsmanagements mobil erledigt werden. Dabei unterscheidet das MES HYDRA nicht, ob die Daten mobil oder am Arbeitsplatz-PC eingegeben wurden. An beiden Stellen ist eine korrelative Auswertung mit anderen Fertigungsdaten möglich: z.B. maschinenbezogene Fehlerschwerpunktanalyse oder Reklamationsverfolgung mit Kundenbezug. Das integrierte Qualitätsmanagement im MES HYDRA trägt nachhaltig zur Steigerung der Produktqualität und zur Senkung der Kosten bei. MPDV Mikrolab GmbH

PRODUCTIVITY Management 5/2013

Erfolgsgeschichte HYDRA-Kompakt
MPDV bietet mit der Mittelstandslösung HYDRA-Kompakt ein ausbaufähiges Manufacturing Execution System (MES) auf Basis aktueller HYDRA 8-Technologie zu einem attraktiven Preis an. HYDRA-Kompakt deckt somit die wichtigsten Aufgabenfelder mit fünf individuell kombinierbaren Bausteinen ab: Betriebsdaten (BDE), Maschinendaten (MDE), Fertigungssteuerung (FST), Qualitätsdaten (CAQ) und Personalzeit bzw. Zeitwirtschaft (PZW). Komplexe Produktionsprozesse mit einem standardisierten, auf den Mittelstand abgestimmten Funktionsumfang können vollumfänglich und mit minimalem Implementierungsaufwand unterstützt werden. Kleinere mittelständische Unternehmen haben die Möglichkeit, ihre Wettbewerbsfähigkeit durch die Nutzung einer MES-Lösung mit einem ausgewogenen Kosten-Nutzen-Verhältnis zu sichern. MPDV Mikrolab GmbH

PRODUCTIVITY Management 3/2013

MES-Kompendium: Ein Leitfaden am Beispiel von HYDRA
Mit dem neuen Fachbuch „MES-Kompendium“ dokumentiert der Springer Vieweg Verlag, welch hohen Stellenwert Manufacturing Execution Systeme (MES) in modernen Fertigungsunternehmen genießen. Es ist bereits das vierte Buch zum Themenkomplex MES, das die MPDV Mikrolab GmbH auf den Markt gebracht hat. Mit Praxisbeispielen aus der MES-Lösung HYDRA bekommt der Leser des Fachbuchs einen umfassenden Überblick über den Funktionsumfang eines ganzheitlichen MES-Systems und erkennt gleichzeitig mögliche Einsatzszenarien. Zahlreiche mehrfarbige Abbildungen und Screenshots machen das Fachbuch zu einem Muss für jeden Fertigungs-, IT- oder Projektleiter, der sich mit der Einführung bzw. dem Ausbau eines MES-Systems befasst. MPDV Mikrolab GmbH

PRODUCTIVITY Management 2/2013

5. Forum Effektive Fabrik ein voller Erfolg
Am 26. September 2012 fand das 5. Forum Effektive Fabrik in der Stadthalle Hockenheim statt. Rund 300 Geschäftsführer und Entscheider aus produzierenden Industrieunternehmen informierten sich über aktuelle Trends zum Thema „Produktivität am Standort Deutschland“. Alle zwei Jahre lädt die MPDV Mikrolab GmbH, Anbieter von Manufacturing Execution Systemen (MES), zum Forum Effektive Fabrik ein. Das große Interesse der deutschen Fertigungsunternehmen an Lösungen zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit durch Lean Production-Methoden und MES-Lösungen ist ein deutliches Indiz für deren Vorbereitung auf die Zukunft und auch wirtschaftlich unsichere Zeiten. Die diesjährige Veranstaltung mit rund 300 Teilnehmern aus dem Management deutscher Industrieunternehmen setzt die Erfolgsgeschichte des Forum Effektive Fabrik fort. Dabei ging es den Teilnehmern nicht nur um die Vorträge angesehener Größen der Wirtschaft, sondern auch um das Networking mit ihresgleichen und über Branchengrenzen hinweg.

Productivity Management 5/2012

Forum Effektive Fabrik 2012
Welche Möglich­keiten haben Fertigungsunternehmen heute, um effizienter zu produzieren und sich im globalen Wett­bewerb zu behaupten? Antworten darauf gibt das Forum Effektive Fabrik. Bereits zum fünften Mal findet das Forum statt: am 26. September 2012 in der Stadthalle Hockenheim. Als Hauptredner der diesjährigen Tagung wird der Börsen- und Finanzexperte Dirk Müller aufzeigen, welche Chancen und Risiken sich für Fertigungsunternehmen durch die aktuellen Entwicklungen auf dem internationalen Finanzmarkt und die wechselhafte Wirtschaftslage ergeben. Außerdem zeigen MES-Experten aus Industrie, Beratung und Forschung auf, wie mit Hilfe von modernen MES-Lösungen die Produktivität durch die Schaffung einer effizienten, flexiblen und ressourcenschonenden Fertigung systematisch gesteigert werden kann. Das Forum Effektive Fabrik richtet sich an Geschäftsführer und leitende Mitarbeiter produzierender Unternehmen. In einer bewährten Kombination aus Fachvorträgen und Best-Practice-Beispielen erhalten die Teilnehmer Handlungsimpulse und neue Denkanstöße, um verborgene Prozesspotenziale in Ihrem Unternehmen zu erschließen.

Productivity Management 3/2012

Effektiver Produzieren mit MES
Die MPDV Mikrolab GmbH präsentiert, wie Fertigungsunternehmen mit Hilfe von Manufacturing Execution Systemen (MES) effizienter, flexibler und ressourcenschonender produzieren können. Dabei greift MPDV das Motto der Hannover Messe „greentelligence“ auf und stellt in diesem Rahmen das neue Modul „Energiemanagement“ der MES-Lösung HYDRA vor. Der Energieverbrauch kann mit HYDRA-EMG gezielt erfasst und ausgewertet werden. Damit können produzierende Unternehmen gezielte Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz umsetzen, gesetzliche Normen (DIN 16001 / ISO 50001) erfüllen und von Steuerermäßigungen für Strom und Energie sowie von Vergünstigungen gemäß dem Erneuerbare Energien Gesetz (EEG-Umlage) profitieren.

Productivity Management 2/2012

Effiziente Produktion in der Kunststoffindustrie
MPDV stellt auf der FAKUMA 2011 in Halle A4, Stand 4106 die neue Version des Manufacturing Execution Systems (MES) HYDRA 8 vor. Die moderne MES-Lösung wurde unter anderem um weitere Funktionen ergänzt, die speziell auf die Bedürfnisse der Kunststoffindustrie zugeschnitten sind. Mit der Software erhalten kunststoffverarbeitende Unternehmen ein leistungsfähiges Werkzeug, um die Produktivität zu steigern, die Energiekosten zu senken und die Fertigungsprozesse zu optimieren.

Productivity Management 4/2011

MES der neuen Generation
Optimistische Stimmung, großes Interesse von zahlreichen Interessenten und Kunden am neuen Manufacturing Execution System (MES) „HYDRA 8 – das MES der neuen Generation“, viele Fragen an die MES-Spezialisten beim Expertenforum „Die perfekte Produktion“ und eine gut besuchte Pressekonferenz machten die Hannover Messe in diesem Jahr für das Mosbacher Softwareunternehmen MPDV Mikrolab GmbH zum großen Erfolg. Die Messebesucher erhielten Informationen über aktuelle Produktneuheiten wie HYDRA 8, Funktionen zum Energiemanagement, Tracking&Tracing sowie die mobile Anwendung von MES auf Smartphones und dem IPad auf dem MPDV-Stand. Beratungen zum optimalen Einsatz von MES und der Kombination mit bestehenden Lean-Methoden sowie ein umfangreiches Angebot der MES-Fachverbände, die im Rahmen des Expertenforums Ihre aktuellen Richtlinien und Aktivitäten vorstellten, wurden ebenfalls geboten.

Productivity Management 3/2011

MES der neuen Generation erstmals live
Mit Manufacturing Execution Systemen (MES) kann die Fertigung effizienter und damit das Unternehmen wirtschaftlicher gemacht werden. MPDV stellt erstmals sein MES der neuen Generation der Öffentlichkeit vor – es heißt HYDRA 8 und ist eine integrierte Standardsoftware auf modernster technologischer Basis und mit großem Funktionsumfang. Wir laden Sie herzlich ein, zu unserem zu kommen. Während der ganzen Messewoche wird auf unserem Stand außerdem das Expertenforum „Die perfekte Produktion“ veranstaltet. Spezialisten beantworten dort Fragen, die Interessenten im Zusammenhang MES beschäftigen: beispielsweise, wie diese Systeme optimal eingesetzt werden, wie man den ROI eines MES ermittelt oder wie mit Hilfe von MES Produktionskennzahlen berechnet werden.

Productivity Management 2/2011

Fertigungsplanung leicht gemacht
Das neue Release des HYDRA­Modules Leitstand (HLS) wurde um zahlreiche Funktionen erweitert und damit den aktuellen Anforderungen des Marktes angepasst: Individuelle Arbeitsplatz- und Gruppenreihenfolge: Den Fertigungsplanern steht nun in der grafischen Plantafel eine neue Funktion zur Verfügung, mit denen sie die Reihenfolge der Maschinen und Arbeitsplätze sowie deren übergeordnete Gruppen frei definieren können. Dadurch kann sich die Plantafel am Fertigungsdurchlauf orientieren, unabhängig von der Nummernsystematik der Gruppen bzw. Maschinen und Arbeitsplätze.Erweiterter Arbeitsgangsplitt: Splitten von Arbeitsgängen und paralleles Fertigen auf mehreren Maschinen. Individuelle Schichtzeiten: Um das Kapazitätsangebot von Arbeitsplätzen oder Maschinen der Realität anzupassen, ist nun mit den neuen „individuellen Schichtzeiten“ eine Funktion verfügbar, um Zeiträume ohne Maschinenkapazität auf einfache Weise direkt in der Plantafel zu hinterlegen. Erweiterung der Rüstwechselplanung: Die Rüstwechselplanung im HYDRA­Leitstand unterstützt den Planer bei der Maschinenbelegung, in dem sie ihn auf vermeidbare Rüstaufwände bei Werkzeug­ oder Materialwechseln hinweist. HLS 7.3 und das HYDRA- Eskalationsmanagement: Die Übernahme von zusätzlichen Auftragsstammdaten ermöglicht jetzt eine feinere Steuerung der Eskalationen.

Productivity Management SH/2010

Forum Effektive Fabrik 2010 – Produktivität am Standort Deutschland
Im September 2010 fand das „Forum Effektive Fabrik – Produktivität am Standort Deutschland“ der MPDV in die Stadthalle Hockenheim ein. Als Hauptredner stellte der Trend­ und Zukunftsforscher Matthias Horx seine Forschungsergebnisse zum Thema „Die Zukunft der Weltwirtschaft – Die Evolution der Technologie“ vor. Außerdem referierten MES­Experten aus Industrie, Beratung und Forschung in ihren Beiträgen, welche Möglichkeiten Fertigungsunternehmen in der heutigen wirtschaftlichen Situation haben, um am Standort Deutschland effizient zu fertigen und wie die Produktivität mit Hilfe von MES­Systemen systematisch gesteigert werden kann.

Productivity Management 4/2010

Partnerinfotag mit Werksbesichtigung
Die erstmalige Ausrichtung des Partnerinfotags der MPDV bei einem HYDRA-Nutzer stellte die über 20 Teilnehmer rundum zufrieden. Sie lobten vor allem den interaktiven Charakter inklusive Werksführung und Systemerklärung durch Herrn Thomas Heidorn - dem Hydra Key-User von Koziol.Die aus MES-Projekten resultierenden Umsatzpotenziale für Partner wurden detailliert erläutert. In der Regel bewirken MES-Projekte immer Folgeaufträge für bestehende Lieferanten eines Fertigers wie ERP-Schnittstelle und übergreifendes Reporting (BI / Data Warehouse auch auf MES-Daten), Automatisierung: Konfiguration von Maschinentreibern, Installieren von Industrie-PCs, sensorische Signalerfassung an Maschinen, Vernetzen der Fertigung (LAN-Installation) sowie Manangement-Beratung: SixSigma Projekte, Lean Management, ERA (Entgelt Rahmen Abkommen), KAIZEN etc.

Productivity Management 4/2010

Die Initiative Forum Effektive Fabrik
Mit dem Forum Effektive Fabrik hat die MPDV Mikrolab GmbH eine Plattform zum Thema „Produktivität am Standort Deutschland“ geschaffen. Es richtet sich an Führungskräfte aus Fertigungssteuerung, Controlling, IT, Qualitätssicherung und Logistik produzierender Unternehmen. Den Teilnehmern werden in ausgewählten Fachvorträgen namhafter Referenten neue Impulse für mehr Wirtschaftlichkeit am Standort Deutschland vermittelt. Es besteht die Möglichkeit in persönlichen Gesprächen Erfahrungen mit anderen Unternehmern auszutauschen. Das diesjährige Forum Effektive Fabrik 2010 in der Stadthalle Hockenheim ist die vierte Veranstaltung dieser Serie. Als Hauptredner konnte der renommierte Trend- und Zukunftsforscher Matthias Horx gewonnen werden. Ergänzt werden die theoretischen Foren durch praxisnahen Workshops. Anhand von Praxisbeispielen aufgezeigt, wie die vielfältigen Funktionen und Vorteile eines MES zur Steigerung der Wirtschaftlichkeit am Standort Deutschland in der Praxis genutzt werden können.

Productivity Management 2/2010

MES im modernen Outfit
Zeitgemäße MES-Lösungen bieten einen individuell gestaltbaren 360°-Rundumblick auf die Prozesse in der Fertigung. Dabei sollte das MES auf dem neuesten Stand der IT-Technik sein und eine Bedienoberfläche haben, die intuitiv bedienbar und benutzerorientiert gestaltet ist. Diesen Anforderungen wird MPDV mit den neuen Produkten gerecht: dem rollenorientierten MES-Desktop Manufac­turing Operation Center (MOC) und der Software für Erfassungsterminals, dem Acquisition and Information Panel (AIP).

Productivity Management 2/2010

Fertigungsplanung leicht gemacht
Das neue Release des HYDRA­Modules Leitstand (HLS) der MPDV Mikrolab GmbH wurde um zahlreiche Funktionen erweitert und damit den aktuellen Anforderungen des Marktes angepasst. Den Fertigungsplanern steht in der grafischen Plantafel eine neue Funktion zur Verfügung, mit denen sie die Reihenfolge der Maschinen und Arbeitsplätze sowie deren übergeordnete Gruppen frei definieren können. Um Durchlaufzeiten zu reduzieren und damit die Lieferzeit punktuell zu verkürzen, ist das Splitten von Arbeitsgängen und das parallele Fertigen auf mehreren Maschinen möglich.Um das Kapazitätsangebot von Arbeitsplätzen oder Maschinen der Realität anzupassen, ist nun mit den neuen „individuellen Schichtzeiten“ eine Funktion verfügbar, um Zeiträume ohne Maschinenkapazität auf einfache Weise direkt in der Plantafel zu hinterlegen. Die Rüstwechselplanung im HYDRA­ Leitstand unterstützt den Planer bei der Maschinenbelegung, in dem sie ihn auf vermeidbare Rüstaufwände bei Werkzeug­ oder Materialwechseln hinweist. Schwerpunktmäßig wurden die Reaktionen des Eskalationsmanagements auf Planungsänderungen erweitert.

Productivity Management 1/2010

Als Bildungsträger zertifiziert
Die MPDV Mikrolab GmbH, Mosbach, durchlief im Juli/August erfolgreich den Zertifizierungsprozess nach der „Anerkennungs- und Zulassungsverordnung Weiterbildung“ (AZWV) der Bundesagentur für Arbeit. Mit dem am 6. August 2009 vom TÜV erhaltenen AZWV-Zertifikat ist MPDV als Bildungsträger zugelassen. Damit können Seminare der MPDV für kurzarbeitende Firmen oder Arbeitssuchende von der Bundesagentur für Arbeit bis zu 80% gefördert werden.

Productivity Management 4/2009

Fachforum MES trifft den Nerv der Branche
Unter dem Motto „Produktionssysteme der nächsten Generation“ veranstaltete die Messe LogiMAT zum dritten Mal ein Fachforum zum Thema Manufacturing Execution Systeme (MES). Im von Dr. Winfried Felser, Vorstand der NetSkill AG, moderierten Forum standen zwei unterschiedliche Ansätze für das operative Fertigungsmanagement in kontroverser Diskussion: MES als proprietäre Insellösung contra ins ERP integrierter MES-Funktionen. Karl Schneebauer, Partner Relations Manager der MPDV Mikrolab GmbH argumentierte, dass die vollständige Funktionsabdeckung und die sichere Verarbeitung der Flut von Produktionsdaten der Vorteil einer eigenständigen Lösung ist. Statt von Erweiterungen für die Finanzbuchhaltung ausgebremst zu werden, präferierten viele Kunden – über 600 alleine bei MPDV – dezentrale Serverlösungen zur Verarbeitung von Produktionsfeindaten. Geringe Mehrkosten für Hardware würden ebenso wenig ins Gewicht fallen, wie Kosten für Schnittstellen und die Kopplung an bestehende IT-Systeme. Die Masse der Daten bliebe im MES und müsse nicht ins ERP-System gewälzt werden. Alle Teilnehmer waren sich einig, dass MES gerade in Zeiten wirtschaftlicher Einschnitte Geschwindigkeit und Präzision in Fertigungsprozesse bringe.

PPS Management 2/2009

MES in einer neuen Dimension
Auf der Hannover Messe 2009 stellte MPDV erstmals das neue Manufacturing Operation Center (MOC) vor und setzt damit einen weiteren Meilenstein in der Entwicklung von MES-Lösungen. Das MOC verbindet die vielfältigen Funktionen der praxiserprobten MES-Produkte von MPDV mit den Vorteilen rollenbasierter, ergonomisch und intuitiv bedienbarer MES-Desktops. Im Vordergrund stand die individuelle Anpassbarkeit von Style und Inhalt der Applikationen sowie ein innovatives Bedienkonzept, das die Anwender durch intuitiv erlernbare Funktionen innerhalb einer rollenorientierten Menüführung unterstützt.

PPS Management 2/2009

Werkzeug für effektives Controlling
Die MES-Lösungen von MPDV bieten dem Controlling umfangreiche Funktionen, Kennzahlen auf Knopfdruck auszuwerten oder Schwachstellenanalysen und Leistungsvergleiche über individuell definierbare Zeiträume und Objekte durchzuführen. So kann der Controller beispielsweise die Performance mehrerer Fertigungsbereiche gegenüberstellen oder sogar werksübergreifende Analysen durchführen.

PPS Management 1/2009

MPDV-Niederlassung Heidelberg mit neuer Adresse
Bedingt durch die erfolgreiche Vertriebsarbeit und die damit verbundenen Expansionsmöglichkeiten ist die MPDV Mikrolab GmbH in Schwetzingens Nachbarort Oftersheim an. MPDV Mikrolab GmbH Niederlassung Heidelberg Gewerbepark Hardtwald 6 68723 Oftersheim Fon: +49 (62 02) 93 35 0 Fax: +49 (62 02) 93 35-5 33 E-Mail: vertrieb@mpdv.de

PPS Management 4/2008

Forum Effektive Fabrik 2008: Neue Impulse zur Produktivitätssteigerung am Standort Deutschland
Am 20. Juni 2008 trafen sich über 120 Geschäftsführer und Führungskräfte produzierender Unternehmen in München, um sich über die Möglichkeiten zur Sicherung der Produktivität am Standort Deutschland zu informieren. Zum „Forum Effektive Fabrik“ lud Prof. Dr.-Ing. Jürgen Kletti, Gründer und Geschäftsführer des Mosbacher Systemhauses MPDV Mikrolab GmbH, ein. Namhafte Referenten aus Wirtschaft und Wissenschaft gaben den Teilnehmern in ausgewählten Fachvorträgen zahlreiche Anregungen für mehr Produktivität am Standort Deutschland.Prof. Dr. Günther, Leiter des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik an der Humboldt-Universität zu Berlin, zeigte auf, welchen Nutzen IT heute und in Zukunft einnimmt. Besonderes Augenmerk legte er dabei auf die RFID-Technologie und MES-Systeme. Die Teilnehmer waren sich einig, dass sie durch das Forum Effektive Fabrik neue, praktisch verwertbare Impulse zur Sicherung der Produktivität am Standort Deutschland gewinnen konnten. „Das durchweg positive Feedback der Teilnehmer bestätigt unsere Bestrebungen, den Fertigungsunternehmen in Deutschland mit unseren Initiativen und IT-Lösungen „Neue Wege zur effektiven Fabrik“ aufzuzeigen.“, resümierte Prof. Dr. Kletti.

PPS Management 3/2008

Neue Releases MDE 7.2 und WRM 7.2
Als Ergebnis der engen Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Fertigung der HYDRA Users Group wurden die Entwicklungen der neuen Releases 7.2 der HYDRA­Module Maschinendatenerfassung (MDE) sowie Werkzeug­ / Ressourcenmanagement (WRM) erfolgreich abgeschlossen. Mit einem verbesserten Handling sowie vielen neuen Funktionen und Erweiterungen profitieren die Anwender von den Neuentwicklungen, die sowohl die ergonomische Datenerfassung am Terminal als auch die Auswertungen an der HYDRA­Konsole betreffen.

PPS Management 2/2008

Interview mit Prof. Kletti, MPDV
Prof. Dr.-Ing. Jürgen Kletti, Jahrgang 1948, Elektrotechnik Studium und Promotion an der Universität Karlsruhe mit dem Spezialfach „Technische Datenverarbeitung“, Gründer, Gesellschafter und Geschäftsführer der MPDV Mikrolab GmbH, leitende Funktionen in namhaften Industrieverbänden / -organisationen wie VDI, VDMA oder MESA, Autor und Herausgeber zahlreicher Fachpublikationen und Fachbücher (Gabler Verlag, Springer Verlag)

PPS Management 01/2008

Mit MES intelligenter fertigen
MPDV präsentierte auf der SYSTEMS 2007, wie Fertigungsunternehmen mit Hilfe des MES-Systems HYDRA intelligenter und wirtschaftlicher produzieren können. Um Verschwendungen in der Fertigung aufdecken und beseitigen zu können, bietet das integrierte, modular aufgebaute HYDRA-MES umfangreiche Funktionen von der BDE, MDE, PZE und Leitstand über Werkzeug- / Ressourcenmanagement, DNC sowie Material- und Produktionslogistik bis hin zu leistungsfähigen CAQ-Funktionalitäten. Highlight zur SYSTEMS ist das neue Release HYDRA-CAQ 7.2, welches den Anwendern viele neue Funktionen zur Optimierung der Qualitätsprozesse und der Produktqualität bietet, so z.B. zur Visualisierung und Dokumentation der Prüfergebnisse, versionierbare Dokumentenliste und flexiblen Auslösung einer Prüffälligkeit. SAP-Anwender profitieren von der erfolgreichen Zertifizierung der QM-IDI Schnittstelle. Dadurch kann das Qualitätsmanagementsystem SAP-QM um qualitätsrelevante. fertigungsnahe Echtzeit-Daten, Auswertungen und Reports aus HYDRA-MES ergänzt werden. Mit dem MES-Cockpit präsentiert MPDV ein neues, browserbasiertes Tool für Geschäftsführer, Controller und Fertigungsleiter zur Überwachung der zur Zielerreichung festgelegten Kennzahlen auf Datenbasis des MES HYDRA und anderer Unternehmensdaten. Damit bringt das MES-Cockpit Transparenz in den Regelkreis des Unternehmens- und Fertigungsmanagements. Darüber hinaus bietet HYDRA neue Funktionalität zur Werkzeugwartung und –einsatz sowie zur flexiblen und effizienten Fertigungsfeinplanung und Simulation unter Berücksichtigung aller am Fertigungsprozess beteiligten Ressourcen. Verschwendungen können so nachhaltig beseitigt und die Prozesse in der Kunststoffverarbeitung effizienter gestaltet werden.

PPS Management 4/2007

Konzeption und Einführung von MES-Systemen
Die Einführung eines MES-Systems ist je nach Ausprägung ein bedeutendes Vorhaben für ein Unternehmen. Aufgrund der großen funktionellen Bandbreite, die MES-Systeme in verschiedenen Unternehmen abdecken, kann keine pauschale „Bedienungsanleitung“ gegeben werden, wie das Projekt zur erfolgreichen Einführung eines MES abzulaufen hat. Die Einflussfaktoren sind vielfältig und prägen die Dimensionen des Projektes. Beispiele hierfür sind die Größe des Unternehmens, die funktionale Bandbreite, die Anzahl der von der System-einführung betroffenen Mitarbeiter, die Anzahl der Fertigungsbereiche oder Werke und die Laufzeit des Projektes. Die Einführung eines MES beginnt bei der Konzepterstellung inklusive der Auswahl eines MES-Partners sowie eines MES-Systems und endet mit der eigentlichen Implementierung und Inbetriebnahme des Systems im Unternehmen.

PPS Management 03/2007

Einsatz des MES-Systems HYDRA in einer Aluminium-Gießerei
Das hochautomatisierte Borbet-Werk in Bad Langensalza produziert auf dem neuesten Stand der Technik. Um die teuren Anlagen noch effizienter zu nutzen sowie stets einen umfassenden Überblick über den Maschinen-, Auftrags- und Werkzeug-Status zu erhalten, setzt die Borbet-Gruppe das Manufacturing Execution System (MES) HYDRA der MPDV Mikrolab GmbH ein.

PPS Management 02/2007

Fertigungskennzahlen im Blick
Mit dem HYDRA MES-Cockpit bietet die MPDV Mikrolab GmbH eine neue, browserbasierte Applikation an, die auf den Ergebnissen und Detaildaten aus dem MES HYDRA aufsetzt, um daraus detaillierte Auswertungen und Kennzahlen zu erstellen. Geschäftsführer, Controller und Fertigungsleiter profitieren davon, dass mit dem HYDRA MES-Cockpit Transparenz in den Regelkreis des Unternehmens und Fertigungsmanagements gebracht wird.

PPS Management 2/2007

Honorarprofessur für Dr. Jürgen Kletti
Am 25. April 2007 wurde Dr.-Ing. Jürgen Kletti, Inhaber und Geschäftsführer der MPDV Mikrolab GmbH, in Anwesenheit zahlreicher Gäste aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und dem MPDV-Kundenkreis, auf Initiative der Berufsakademie Mosbach, die Honorarprofessorenwürde des Landes Baden-Württemberg verliehen. Dr. Wenner vom Ministerium für Kunst und Wissenschaft überreichte die Auszeichnung und würdigte damit Jürgen Klettis herausragenden Einsatz im Bereich Bildung, Technik und Forschung. Im Rahmen dieses Engagements hält Prof. Dr. Kletti bereits seit einigen Jahren Vorlesungen an der Berufsakademie Mosbach zum Thema Unternehmensführung und Unternehmensstrategie. Darüber hinaus hat er sich als Autor und Herausgeber zahlreicher Fachpublikationen einen Namen gemacht. Darunter auch vier Fachbücher, die im renommierten Gabler Verlag und Springer Verlag erschienen sind. Der Bestseller zum Thema MES wird demnächst sogar als englisches Fachbuch erscheinen. Nicht zuletzt hat sein erfolgreiches unternehmerisches Wirken als Inhaber der MPDV Mikrolab GmbH, einer der bedeutendsten Arbeitgeber im Raum Mosbach, maßgeblich zur Attraktivität des Wirtschaftsstandorts Mosbach beigetragen. Prof. Dr. Gronau, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik und Electronic Government an der Universität Potsdam, hielt die Laudatio. Er würdigte den Geehrten, indem er dessen herausragende Leistungen rund um das Thema MES (Manufacturing Execution System) in den Vordergrund stellte. Eines der vordringlichen Interessen Prof. Dr. Klettis sei es, durch MES für mehr Transparenz und Effektivität in Fertigungsbetrieben zu sorgen, um nicht zuletzt zur Standortsicherung beizutragen. Mit großer Energie habe sich Prof. Dr. Kletti vor allem der Entwicklung der MES-Idee und des MES-Marktes gewidmet. Aufgrund seiner leitenden Tätigkeiten in namhaften Industrieverbänden und -organisationen, wie VDI, VDMA oder MESA, konnte er das Thema MES weltweit weiter vorantreiben. Die Honorarprofessorenwürde ging mit Prof. Dr. Jürgen Kletti an einen Mann, der durch sein vorbildliches und unermüdliches Engagement in Bildung, Wissenschaft und Wirtschaft, die Ingenieurswissenschaften wie kaum ein anderer mit seinem Wissen und seinen Erfahrungen bereichert hat.

PPS Management 2/2007

MES für effizientes Störungsmanagement
Der Flügelschlag eines Schmetterlings im Amazonas-Urwald kann einen Orkan in Europa auslösen. Das zumindest sagt die Theorie des Schmetterlingseffekts. Gemeint ist damit der Effekt, dass in manchen Systemen kleine Ursachen große, meist unvorhersehbare Wirkungen haben können [1]. Die moderne Produktion ist aufgrund ihrer Komplexität und Nichtlinearität ein solches System. Schon kleinste Ursachen und dadurch verursachte Störungen des geplanten Ablaufs können erhebliche Probleme verursachen. So kann z.B. durch einen kleinen Metallspan im Öl die Ölpumpe ausfallen. Die Folge ist ein überhitztes Maschinenlager, wodurch die Maschine ausfällt. Dadurch kommt es zu Terminüberschreitungen, die wiederum eine Konventionalstrafe und eine schlechte Lieferantenbeurteilung bewirken.

PPS Management 04/2006

Produktivität steigern mit MES - Der Automobilzulieferer Takata Petri steigert mit dem MES HYDRA die Wertschöpfung
Die Takata Petri AG in Aschaffenburg zählt heute zu den führenden Entwicklern und Herstellern integrierter Insassenschutz-Systeme. Als Zulieferer für die Automobilindustrie will das Unternehmen durch kundenorientierte Lösungen und technologischen Vorsprung sowie durch hohen Anspruch an Service und Qualität überzeugen. Die fundamentale Voraussetzung, um all diesen Ansprüchen gerecht zu werden, ist die Unterstützung der Mitarbeiter – von der Fertigung bis zur Unternehmensleitung – durch ein vertikal und horizontal integriertes MES-System, das Prozesse in Echtzeit visualisiert und relevante Daten aus der Produktion erfasst und für die Auswertung aufbereitet.

PPS Management 04/2006

MESA Europe
Mit der Ausbreitung des MES-Gedankens haben sich eine Reihe von Initiativen ergeben, deren Ziel es ist, den Begriff MES weiter zu definieren und zu normieren. Weltweit anerkannter Vorreiter und Treiber der MES-Idee ist die MESA (Manufacturing Enterprise Solution Association). Die MESA ist eine Non-Profit-Organisation und als Gemeinschaft von Fertigungsunternehmen, Systemintegratoren Lieferanten von Hardware und Software sowie Beratern zu verstehen. Alle diese MESA-Mitglieder haben sich darauf spezialisiert, die Flexibilität und die Anwendbarkeit von Produktionssystemen in der Fertigung zu verbessern. Im Programm und in den Events der MESA stehen Best-Practice-Beispiele für Fertigungsunternehmen im Vordergrund. Die MESA-Mitglieder profitieren dabei von der Zusammenarbeit bei der Erstellung von integrierten und praxisgerechten Lösungen für die Fertigung und auch das Fertigungsmanagement. In der Jahreskonferenz 2005 in Orlando wurde beschlossen, über ein Expansion Committee die Aktivitäten der MESA außerhalb der USA voranzutreiben. Eine Organisationsstruktur wurde geschaffen, in der sich innerhalb von MESA International regionale MESA-Unterorganisationen formieren können. Mit der Berufung von Dr. Jürgen Kletti von MPDV in das Board der MESA wurde als erste Maßnahme die Formierung einer MESA Europe angestoßen. Landes- oder sprachspezifische Unterorganisationen sollen helfen, die Ausbreitung von MESA unter regionalen Gesichtspunkten voranzutreiben. So sind in Europa bereits in Belgien und den Niederlanden sowie in Deutschland, Schweiz und Österreich Suborganisationen aktiv. Die MESA hält für Fertigungsbetriebe eine Reihe von Informationen zu den Themen Fertigungsmanagement, Produktentstehung, Qualitätsmanagement und Produktionsoptimierung bereit. Besondere Bedeutung hat hierbei die Integration von fertigungsnahen Systemen. Die Mitglieder der MESA können auf umfangreiche, technische Bibliotheken und Berichte der MESA zurückgreifen. Ein umfangreicher Erfahrungsaustausch zwischen Anwender und Systemanbietern wird unterstützt.

PPS Management 2/2006

Neue Impulse zur Produktivitätssteigerung am Standort Deutschland
Am 12. Mai 2006 trafen sich über 140 Geschäftsführer und Führungskräfte produzierender Unternehmen im Kultur- und Tagungszentrum „Alte Mälzerei“ in Mosbach, um sich über die Möglichkeiten zur Sicherung der Produktivität am Standort Deutschland zu informieren. Zu diesem „Forum Effektive Fabrik“ lud Dr.-Ing. Jürgen Kletti, Gründer und Geschäftsführer des Mosbacher Systemhauses MPDV Mikrolab GmbH, ein. Namhafte Referenten aus Wirtschaft und Wissenschaft gaben den Teilnehmern in ausgewählten Fachvorträgen zahlreiche Anregungen für mehr Produktivität am Standort Deutschland. Prof. Dr. h.c. Roland Berger, Gründer und Vorsitzender des Aufsichtsrates von Roland Berger Strategy Consultants, stellte ausführlich dar, welchen Herausforderungen sich die Unternehmen heute im globalen Wettbewerb stellen müssen und mit welchen neuen IT-Hilfsmitteln sie diesen Herausforderungen begegnen können. Jochen Schumacher, Leiter der Beratungsabteilung MPDV Campus, zeigte auf, dass es darüber hinaus in den Unternehmen trotz umfangreicher Kostensenkungsmaßnahmen und Personalabbau noch erhebliche Verschwendungen gibt, die zur Standortsicherung systematisch erkannt und beseitigt werden müssen. Welche Wirtschaftlichkeitspotenziale sich durch den systematischen Abbau dieser Verschwendungen mit einem MES (Manufacturing Execution System) erschließen lassen stellte Prof. Dr. Norbert Gronau, Leiter des Lehrstuhls Wirtschaftsinformatik an der Universität Potsdam, eindrucksvoll dar. Ähnlich einem Piloten, benötigen Unternehmen ein „Manufacturing Cockpit“ für zuverlässige Informationen aus der Fertigung. Rainer Deisenroth, Mitglied der MPDV-Geschäftsleitung, demonstrierte, welche Instrumente bzw. Funktionalitäten das MES HYDRA für ein solches Cockpit anbietet.

PPS Management 2/2006