GFOS Gesellschaft für Organisationsberatung und Softwareentwicklung mbH

Am Lichtbogen 9
45141 Essen
+49 201613000

www.gfos.com

Der gezielte und bedarfsorientierte Softwareeinsatz ist der effizienteste Weg im Wettbewerb zu bestehen. Mit unserer modular aufgebauten Softwarefamilie gfos ermöglichen wir Ihnen, diesen Weg zu gehen. GFOS visualisiert, kontrolliert und steuert mit verschiedenen Workflowkomponenten alle zentralen Bereiche eines Unternehmens.


Success Stories

MES schafft Transparenz und bessere Wertschöpfung
Productivity Management 4/2012


News

Mit Workforce Management und MES die Unternehmensressourcen passgenau planen


PRODUCTIVITY Management 4/2014

gfos.MES: Transparente Abbildung aller Produktionsprozesse
Die Essener GFOS mbH stellt ihre Software gfos.MES für den Fertigungsbereich vor. Das Softwarehaus, das dieses Jahr sein 25-jähriges Firmenjubiläum feierte, ist Anbieter im Bereich der Führung, Lenkung, Steuerung und Kontrolle der Produktion in Echtzeit. Durch die Echtzeitabbildung des Fertigungsgeschehens erhöht sich die Transparenz von Produktionsprozessen. Damit verbessert sich die Reaktionsfähigkeit um ein Vielfaches und eine Steigerung der wirtschaftlichen Gesamtsituation wird erreicht. Die dispositive Ebene wird von Routinetätigkeiten entlastet und schafft eine Konzentration auf Kernaufgaben. Die GFOS ermöglicht mit der modular aufgebauten Softwarefamilie gfos den bedarfsorientierten Einsatz einzelner Lösungskomponenten bis hin zum umfassenden Manufacturing Execution System (MES).

PRODUCTIVITY Management 4/2013

Transparente Abbildung aller Produktionsprozesse
Die Firma GFOS mbH, die in diesem Jahr ihr 25-jähriges Firmenjubiläum feiert, stellt auf der HMI ihre Software ´gfos.Production´ für den Fertigungsbereich vor. Durch die Echtzeitabbildung des Fertigungsgeschehens erhöht sich die Transparenz von Produktionsprozessen. Damit verbessert sich die Reaktionsfähigkeit um ein Vielfaches und eine Steigerung der wirtschaftlichen Gesamtsituation wird erreicht. Die dispositive Ebene wird von Routinetätigkeiten entlastet und schafft so eine Konzentration auf Kernaufgaben. Die GFOS ermöglicht mit der modular aufgebauten Softwarefamilie gfos den bedarfsorientierten Einsatz einzelner Lösungskomponenten bis hin zum umfassenden Manufacturing Execution System. GFOS mbH Halle 7, Stand E40

PRODUCTIVITY Management 2/2013

Transparente Abbildung aller Produktionsprozesse
Die Essener GFOS mbH stellt seine modular aufgebaute Softwarefamilie gfos vor. gfos visualisiert, kontrolliert und steuert mit verschiedenen Komponenten alle zentralen Bereiche eines Unternehmens. gfos.MES strafft die Produktion und optimiert Abläufe sowie die gesamte Organisation. Das Workforce Management gfos .Workforce unterstützt bei der Optimierung der wertvollsten Unternehmensressource, den Mitarbeitern und gfos.Security dient der Unternehmenssicherheit.

Productivity Management 4/2012

Motivation entscheidet über Zuverlässigkeit und Genauigkeit
Die GFOS setzt gezielt auf die speziell entwickelte Leistungslohnkomponente. Diese gleicht die auftragsbezogenen Zeitmeldungen der Kommissionierer, Staplerfahrer oder auch Verlademitarbeiter mit den Vorgabezeiten ab. Auf dieser Basis werden gruppen- oder personenspezifische Zeitgrade ermittelt, die in Zulagen umgerechnet werden. Im Nachgang lassen sich selbstverständlich Kommissionierfehler als Abzug berücksichtigen. Zudem lassen sich auch allgemeine Kennziffern, wie die Liefertreue oder die Ausschussquote in die Leistungslohnberechnung mit einbeziehen.

Productivity Management 4/2011

Gezielter Personaleinsatz älterer Mitarbeiter
Das umfassende Planungstool GFOS-Workforce des Essener Softwarehauses GFOS mbH verbindet die Module Zeitwirtschaft, Personaleinsatzplanung sowie Workflow miteinander und kann viele Bedingungen bei der Einsatzplanung des Personals berücksichtigen. Zum einen die Bedarfsorientierung der Unternehmen im Blick, werden zum anderen die Wünsche der Mitarbeiter sowie deren Qualifikationen abgeglichen. Hierdurch kann die Belastung älterer Mitarbeiter spürbar sinken, da sie z.B. ihre tägliche bzw. wöchentliche Arbeitszeit flexibler gestalten können. Dies kann sich spürbar auf die Motivation auswirken, die Lebensarbeitszeit nicht zu verkürzen. Insbesondere Unternehmen in strukturschwachen Gebieten sind auf ältere Mitarbeiter angewiesen, mangelt es ihnen doch vielfach an qualifiziertem Nachwuchs.

Productivity Management 3/2011

MES-Kennzahlen-Roundtable
Namhafte Firmen aus dem deutschsprachigen Raum haben eine einheitliche Grundlage geschaffen, um die Vergleichbarkeit von MES-Kennzahlen für den Anwender und Nutzer national und international zu schaffen. Dieses Ziel wurde durch das gemeinsame Bestreben innerhalb eines Arbeitskreises des Normenausschuss Maschinenbau (NAM) im DIN in enger Zusammenarbeit mit dem zuständigen VDMA-Gremium erreicht . Die deutsche Ausarbeitung befindet sich nun als internationale Normungsaktivität bei der ISO (International Organization for Standardization) vor. Wer sich warum im Arbeitskreis engagiert und welches die nächsten Schritte sind, erfahren Sie am 21.04.2010, in der Zeit von 11.00 – 12.30 Uhr, im Conference Center auf der Hannover Messe in Saal 17. Weitere Informationen: Meinolf Gröpper, DIN-NAM-IA; Volker Schnittler, VDMA; Telefon: +49 69 6603-0.

Productivity Management SH/2010

Einzug in die Instandhaltung
Die Bedeutung der Ressource Mensch im Blick hat sich der langjährige GFOS Kunde Wickeder Westfalenstahl entschlossen, die grafische Plantafel der Essener in der Instandhaltung des Unternehmens einzuführen. Mit dem Modul „Grafische Plantafel“ werden in Wickede zukünftig nicht nur die üblichen Ressourcen, wie Werkzeuge, Materialien etc. geplant, sondern auch die rd. 300 Mitarbeiter.

Productivity Management 4/2010

Personaleinsatzplanung integrativer Bestandteil eines MES
Das MES der Essener GFOS mbH steuert die gesamten Unternehmensressourcen, ohne die Kosten in die Höhe zu treiben. Umsätze, Ereignisse, Projekterfordernisse und andere unternehmensindividuelle Faktoren werden automatisch berücksichtigt. Die ganzheitliche Erfassung sämtlicher relevanten Daten – also auch des Faktors Personal - gewinnt in der Produktion stetig an Bedeutung. Die zeitnahe Bereitstellung von qualifizierten Informationen für die Produktion wird ein Muss.

Productivity Management 4/2010

Mit aktuellen Kennzahlen die Produktion flexibel steuern
Das neue Modul X/TIME®-KPI von GFOS unterstützt die Unternehmen dabei, Trends und Entwicklungen flexibel auszuwerten. Bereits auf Knopfdruck können die Kennzahlen aus dem MES heraus in jeder gewünschten Verdichtungsstufe analysiert werden. Diese aktuellen Kennzahlen lassen sich für die sofortige Behebung von Störungen nutzen, Verbesserungsmaßnahmen können unmittelbar eingeleitet werden. Um die vorliegenden Daten aus dem MES heraus für den gezielten Verbesserungsprozess nutzbar zu machen, braucht es Werkzeuge, die die Abläufe im Unternehmen mit deutlich reduzierter Komplexität abbilden und die verfügbaren Informationen verdichten. GFOS hat mit X/TIME®-KPI ein solches Werkzeug geschaffen.

Productivity Management 1/2010

Durch Linienleitstand das Fertigungsgeschehen im Blick
Die GFOS mbH, Essen, präsentierte auf der it & business in Stuttgart eine verbesserte Version des X/TIME®-Linienleitstandes. Die Idee des intelligenten Rückmeldesystems ist es, in den Dialog mit dem Werker einzutreten. Neben der Erfassung der Betriebsdaten werden dem Bediener rollenbasiert sämtliche erforderlichen Informationen elektronisch zur Verfügung gestellt. Je nach Aufgabenstellung erhält der Bediener bedarfsorientiert die für seine Tätigkeit relevanten Informationen. So kann der Werker die aktuelle Abarbeitungsreihenfolge genauso wie seinen persönlichen Leistungsgrad einsehen, der Instandhalter wiederum den erforderlichen Wartungsplan. Die Informationen sind stets aktuell und dank der integrierten Offlinefähigkeit auch ausfallsicher. Die ganzheitliche Erfassung sämtlicher relevanten BDE-Daten gewinnt neben der bedarfsorientierten, dezentralen Information und Visualisierung der Produktion stetig an Bedeutung. Die zeitnahe Bereitstellung von Daten und Informationen wird ein Muss für neben- und übergelagerte Bereiche wie die Arbeitsvorbereitung, Instandhaltung nach dem Prinzip: einmalig erfassen und mehrfach nutzen.

Productivity Management 4/2009

MES-Anbieter bringen Klarheit ins Begriffschaos
Da die immer noch ausbaufähige Akzeptanz von MES sich ein stückweit auch auf die nicht einheitliche Verwendung des Begriffes MES zurückführen lässt, haben sich unter Federführung des VDMA, Fachbereich Software, führende MES-Anbieter zusammengefunden, um ein Einheitsblatt zu schaffen, in dem die Grundlagen eines MES nachvollziehbar definiert sind. Begonnen hat der Ausschuss mit den sog. KPIs (Key Performance Indicators), einer Sammlung von in der Industrie bekannten betriebswirtschaftlichen Kennzahlen für den Einsatz und die Anwendung von MES. Diese KPIs umfassen die Bereiche Betriebsdaten (BDE), Maschinendaten (MDE), Qualitätsdaten (CAQ) und Personalzeitdaten (PZE). Sie unterstützen die unternehmensindividuellen, kontinuierlichen Verbesserungsprozesse z. B. für Benchmarks, Vergleiche, Zielvorgaben oder/und Beurteilungen der Fertigungsprozesse. Demzufolge sollte jedes Unternehmen die Wertigkeit seiner Schlüsselindikatoren für die eigene Performance individuell festlegen, ist das Anliegen des Arbeitskreises.

Productivity Management 4/2009

Mittelstand rüstet sich mit BDE Basis System gegen Rezession
Gerade in Zeiten, in denen mit Ressourcen sorgfältig umgegangen werden muss, steigt im Mittelstand die Nachfrage nach einer geeigneten BDE-Lösung. Zahlreiche Lösungen sind für die Anforderungen des Mittelstandes zu komplex, so der Beweggrund, dieses BDE Basis System zu entwickeln. Die bereits etablierte Version kann quasi 'Plug and Play' ohne größeren Aufwand zeitnah im Unternehmen implementiert werden. Dies macht den Erfolg des Produktes aus, ist sich die Essener GFOS sicher. Die vorkonfigurierten Abläufe dieser Basislösung müssen nur noch an die individuellen Feinheiten des Kunden angepasst werden. Dieser Konfigurationsaufwand ist minimal, so dass der Kunde kurzfristig und vor allem auch kostengünstig über eine funktionsfähige Standard-BDE verfügen kann. Dies macht den Erfolg dieser Lösung aus. Bei der Installation sind in der Regel nur noch kleine Parametrierungen vor Ort erforderlich.

PPS Management 2/2009

Mittelständischer Softwareanbieter auch zukünftig attraktiver Arbeitgeber
Während zahlreiche Großunternehmen Umsatzrückgänge vermelden und Mitarbeiter entlassen, wächst der mittelständische Softwarehersteller GFOS mbH, Essen, weiter auf hohem Niveau. Im Vergleich zum Vorjahr konnten die Essener ihren Umsatz erneut um gut 17 % steigern. Die Lizenz- und Wartungserlöse stiegen um mehr als 8 %, während die Dienstleistungserlöse sogar um knapp 25 % wuchsen. Bild: Es machen sich die Investitionen von mehr als 650 Manntagen in neue Mitarbeiter und deren Ausbildung im vergangenen Jahr bezahlt, so Burkhard Röhrig, Geschäftsführer der GFOS mbH, Essen.

PPS Management 4/2008

X/TIME®-APL gewinnt Innovationspreis 2008
Innovationen sind für den IT-Mittelstand in Deutschland sehr wichtig, waren sich die anwesenden Verbandsvertreter und Initiatoren des Innovationspreises 2008 einig. Ergänzt um eine entsprechende Vermarktung der Leistungen bilden Innovationen die Grundlage für eine erfolgreiche Zukunft. Mit der Software der Essener GFOS lassen sich auf Knopfdruck ganze Ausbildungs- / Trainee- / Weiterbildungsverläufe mit den entsprechenden Stationen planen. Termine, Abteilungen und Vorgesetzte werden unmittelbar sichtbar. Zusätzlich werden erforderliche Seminare sowie ggf. zu berücksichtigende Ferientermine integriert. Die Planung visualisiert den Ausbildungsverlauf und zeigt unmittelbar mögliche Kollisionen auf. Dies ist insbesondere dann wichtig, wenn sich Berufsschulzeiten z. B. bei Blockunterricht ändern, Studienzeiten verschieben. Individuelle Abweichungen und firmenspezifische Besonderheiten lassen sich problemlos parametrieren.

PPS Management 2/2008

Expansion fortgesetzt
Die GFOS kann auch im 3. Quartal 2007 auf ein Wachstum des Umsatzes von gut 7 % blicken“. Seit Jahren steigen die Umsätze. Doch aktuell sieht man hier im Vergleich zu 2006 vergleichsweise eine Konsolidierung der Gewinne. 17 neue Mitarbeiter sind zu integrieren und auszubilden, was zu Lasten des Gewinnes gehen wird.

PPS Management 4/2007

Russischer Vertriebspartner und Messeerfolge zum Geburtstag
Erfolgreich ist  die CeBIT in diesem Jahr für die GFOS mbH, Essen, verlaufen. Zwei viel versprechende Aufträge konnten bereits während der Messetage entgegen genommen werden. Des Weiteren fanden die abschließenden Verhandlungen mit einem kompetenten russischen Vertriebspartner statt. Insgesamt wurden interessante Gespräche mit potenziellen Kunden geführt, wobei die Themen Personaleinsatzplanung und Fertigungssteuerung / Feinplanung an erster Stelle standen.

PPS Management 2/2007

Weitere Dezentralisierung der Consultingmannschaft als Ziel
Das Wachstum der GFOS im Bereich Consulting setzt sich auch 2007 fort. Im ersten Halbjahr 2007 werden in Essen fünf neue Kundenberater eingestellt und das Consultingteam im 2. Halbjahr 2007 um zusätzliche 3-4 Berater aufgestockt.

PPS Management 1/2007

Vertrag mit australischem Partner ratifiziert
Nachdem bereits zahlreiche internationale Partnerschaften in Europa begründet wurden, geht die GFOS einen großen Schritt weiter. Mit der presence of IT hat man in Australien einen Partner gefunden, der das Geschäft des Softwarevertriebs versteht, ist man sich beim Softwarehersteller sicher. Im Oktober reiste eine Abordnung aus Essen nach Sydney, um dort die Partner vor Ort intensiv zu schulen. Das Ziel ist, auch in Australien, mit einem kompetenten Partner vor Ort nahe am Markt beim Kunden zu sein. Presence of IT wird auf dem Kontinent Berater und Ansprechpartner zugleich sein.

PPS Management 4/2006

Einzug in die 2. Runde beim großen Preis des Mittelstandes geschafft
Von insgesamt 2.790 nominierten Unternehmen hat GFOS mit 812 weiteren Unternehmen den Schritt in die 2. Runde geschafft. Auf Initiative der Essener Wirtschaftsförderung wurde das mittelständische Softwareunternehmen GFOS mbH als Kandidat für die Verleihung des „Großen Preises des Mittelstandes“ in 2006 erneut durch den Oberbürgermeister der Stadt Essen, Dr. Wolfgang Reiniger, vorgeschlagen. Der Mittelstandspreis wird in 2006 zum insgesamt zwölften Mal durch die in Leipzig ansässige Oskar Patzelt Stiftung vergeben.

PPS Management 2/2006