Unternehmerische Weitsicht, die sich auszahlt

Selbstbestimmt in die Zukunft gehen, ohne dabei die Wurzeln zu vergessen – dank dieses Erfolgsrezepts gehört GUARDUS Solutions zu den wichtigen Anbietern von Manufacturing Execution Systemen. Bereits vor 15 Jahren hat sich das Ulmer Softwarehaus die Lösungsentwicklung ganzheitlicher Shopfloor-Konzepte auf die Fahne geschrieben. Ein Plan, der nachhaltige Ernte verspricht: Allein in den letzten drei Geschäftsjahren realisierte der MES-Profi ein organisches Wachstum im jeweils zweistelligen Bereich. 2017 ist ein Zuwachs von 20 Prozent angestrebt.
GUARDUS Solutions AG
www.guardus.de



Produktdatenmanagement im Werkzeug- und Formenbau

Wie Werkzeugbauer die Produktdaten ihrer Kundenprojekte konsistent halten, zeigte das Beratungs- und Softwarehaus ams.Solution AG auf der Moulding Expo 2017 in Stuttgart. Im Zentrum des diesjährigen Messeauftritts stand die Software-Lösung ams.pdm. Mit ams.pdm bietet das ERP-System ams.erp ein voll integriertes Produktdatenmanagement (PDM), das den Datenaustausch zwischen den im Anwenderunternehmen eingesetzten CAD-Systemen und dem Auftragsmanagement automatisiert. Um den Anforderungen der konstruktionsbegleitenden Fertigung gerecht zu werden, unterstützt ams.pdm die versionssichere Verarbeitung von Auftragsstücklisten: Jede Konstruktionsänderung führt automatisch zu einem Update der davon betroffenen Stücklisten und Arbeitspläne. Auf diese Weise erkennen alle Projektbeteiligten in Echtzeit, inwiefern der laufende Konstruktionsfortschritt zusätzliche Bedarfe in der Disposition, dem Einkauf und der Fertigung auslöst.
ams.Solution AG
www.ams-erp.com



Neues VDMA-Whitepaper bestätigt Rolle von MES

Das neue VDMA-Whitepaper „MES und Industrie 4.0“ nimmt aus Sicht des Maschinen- und Anlagenbaus Stellung zur Bedeutung von Manufacturing Execution Systemen (MES) im Zeitalter von Industrie 4.0. MPDV beteiligte sich aktiv an dieser Initiative. Das neue VDMA-Whitepaper bestätigt die große Bedeutung von MES für Industrie 4.0, da Systeme wie HYDRA von MPDV die Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus wirkungsvoll bei der Umsetzung der Digitalisierung unterstützen.
MPDV Mikrolab GmbH
www.mpdv.com



Lohnt sich die Investition?

CNC-Bearbeitungszentren, wie die Perforex von Rittal Automation Systems, bieten – im Vergleich zur manuellen Bearbeitung – erhebliche Effizienzsteigerungen bei der Bearbeitung von Flachteilen. In der Praxis lassen sich so leicht zwei Drittel der Arbeitszeit einsparen. Ob sich die Anschaffung einer Perforex lohnt, können Kunden jetzt mit dem neuen webbasierten ROI (Return on invest)-Rechner erfahren. Dass sich die Investition in eine Perforex auch bei kleineren Stückzahlen schnell amortisiert, können sich Kunden jetzt mit dem ROI-Rechner online (http://www.rittal.de/roi-rechner) darstellen lassen. Nach Eingabe von typischen Stückzahlen, Bearbeitungszeiten und Stundensätzen berechnet das Tool die Amortisationszeit verschiedener Perforex-Typen.
Rittal GmbH & Co. KG
www.rittal.de



Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium bringt Experten der Produktionstechnik zusammen

"Internet of Production für agile Unternehmen" lautete das Leitthema des diesjährigen Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquiums (AWK). Von 18. bis 19. Mai konnten sich die mehr als 1000 Teilnehmenden aus dem In- und Ausland in Keynotes, Planar- und Fachvorträgen über aktuelle Strategien für die Industrie 4.0 informieren. Auch die Möglichkeit zur Besichtigung des RWTH Aachen Campus wurde vielfach wahrgenommen. Highlights waren u. a. die Vorstellung des e.GO Mover – eines universell ausbau- und einsetzbaren elektrischen Kleinbuses – sowie die Eröffnung des Clusters Produktionstechnik und der RWTH Business School auf dem Campus. Die RWTH Business School soll Führungskräften helfen, sich optimal auf die Herausforderungen der industriellen Zukunft vorzubereiten. Der Abend stand dann unter dem Motto „Cloud Busters“ und gab reichlich Gelegenheit für Austausch und Vernetzung.

www.awk-aachen.de



Messeführer

Messeführer HMI 2017

​Mit Industrie 4.0 neue Werte schaffen
Roboter, die sich so einfach bedienen lassen wie ein Smartphone. Maschinen, die aus Fehlern lernen. Energiesysteme, die digital gesteuert und vernetzt werden. Und im Mittelpunkt: der Mensch. Die HANNOVER MESSE 2017 zeigt, wo neue Wertschöpfung entsteht, wenn das digitale Zeitalter in Fabriken und Energiesystemen Einzug hält. Die Industriemesse wird vom 24. bis 28. April 2017 in Hannover ausgerichtet. Unter dem Leitthema „Integrated Industry – Creating Value“ ist sie der globale Hotspot für alle Themen rund um die Digitalisierung der Produktion (Industrie 4.0) und der Energiesysteme (Integrated Energy). Sie vereint sieben Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, MDA – Motion, Drive & Automation, Digital Factory, Energy, ComVac, Industrial Supply und Research & Technology. Polen ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2017.
www.hannovermesse.de

[mehr]



Intralogistiker baut Produktion in Deutschland aus

Global denken, lokal handeln: Diesem Grundsatz bleibt Dematic auch in Zukunft treu. Vor diesem Hintergrund hält der Intralogistiker aus Heusenstamm an seiner Linie fest, auf den wichtigen Logistik-Märkten Präsenz zu zeigen. Im Rahmen dieser Strategie spielt Deutschland für Dematic sowohl als Entwicklungs- als auch als Produktionsstandort eine zentrale Rolle. Infolgedessen hat das Unternehmen seine Kapazitäten am Standort Bielefeld nun ausgebaut und neue, größere Gebäude bezogen. Auch der Produktionsstandort in Offenbach ist derzeit sehr gut ausgelastet.

[mehr]



Mit MES zum wettbewerbsfähigen Industrieunternehmen

Eine Optimierung der Fertigungsplanung und -steuerung ist für produzierende Unternehmen unabdingbar, um im Markt konkurrenzfähig zu bleiben und somit die Chancen von Industrie 4.0 zu nutzen. MES (Manufacturing Execution Systems) bieten für eine Effizienzsteigerung die optimale Grundlage, da sich klassische Produktionsziele, wie Produktionssteuerung und Qualitätsmanagement verfolgen lassen. Die Auswahl der passenden MES-Lösung ist für die meisten Unternehmen aufgrund ihrer individuellen Anforderungen und des unübersichtlichen Marktes jedoch eine große Herausforderung. Die von der Trovarit AG organisierten Guided Tours auf der Hannover Messe (24.04.-28.04.2017) geben hier einen ersten Überblick. Bei den ca. 1,5-stündigen Messerundgängen zeigen die besuchten Software-Anbieter an drei Stationen nämlich live, wie ein typischer (vorgegebener) digitaler Geschäftsprozess mit ihrer Lösung bearbeitet wird. Als Tour Guides fungieren ausgewiesene Marktexperten, die die Präsentationen moderieren. Treffpunkt ist am
Trovarit Stand in Halle 7, B20.
Programm und kostenlose Anmeldung unter
www.trovarit.com/guided-tours/.



Optimierte Prüfprozesse

Fertigungsunternehmen brauchen flexible Prüfprozesse, um individuelle Anforderungen bedarfsgerecht abzubilden. Neue Funktionen im MES HYDRA von MPDV unterstützen den Anwender bei der effizienten Abarbeitung von Prüfungen in der Fertigung, im Prüflabor, im Wareneingang und bei der Kalibrierung von Messmitteln.

Prüfungen an speziellen Prüfarbeitsplätzen (z. B. im Labor der Qualitätssicherung) haben deutlich höhere Anforderungen an die IT als die mittlerweile weit verbreitete Werkerselbstprüfung direkt an der Maschine. Insbesondere muss sicherstellt werden, dass sowohl das zu prüfende Werkstück als auch die Meldung der Prüffälligkeit von der Maschine zum dortigen Prüfer „transportiert“ werden. Dafür sorgt das MES HYDRA von MPDV durch Datenübermittlung in Echtzeit. Der Mitarbeiter im Prüfbereich bekommt die anstehende Prüfung nun zeitgleich mit dem Auftreten der Prüffälligkeit in Form von Prüfpunkten angezeigt und kann mit der Prüfung beginnen, sobald ihm das entsprechende Werkstück vorliegt. 

MPDV Mikrolab GmbH
www.mpdv.com



Erste Vorlesung zum Thema MES

Als erste Hochschule Deutschlands bietet die Hochschule Ansbach beginnend mit dem Sommersemester 2017 eine Vorlesung über Manufacturing Execution Systeme (MES) an. Eine praktische Übung mit dem MES HYDRA von MPDV rundet das Modul an der Fakultät für Ingenieurswissenschaften ab. Mit der neuen Vorlesung „Manufacturing Execution Systems“ betritt die Hochschule absolutes Neuland und stellt das Thema einem breiten Feld von Studierenden der Ingenieurswissenschaften in den Studienzweigen „Produktions- und Automatisierungstechnik“ sowie der Kunststofftechnik zur Verfügung. Dort wurde es bisher insbesondere im Bereich der Werkstoffprüfung genutzt. Das MES HYDRA ist an der Hochschule Ansbach bereits seit 2012 im Einsatz.
MPDV Mikrolab GmbH
www.mpdv.com



Seiten