Mehr Ergonomie und Flexibilität in der Fertigung

Durch ein intuitives Bedienkonzept und flexible Darstellungsmöglichkeiten stellt die neue Generation Shopfloor-Terminal sicher, dass jeder Werker das Manufacturing Execution System (MES) HYDRA von MPDV effizient bedienen kann. Die neue Shopfloor-Terminal-Software AIP von MPDV in der Version 8.2 erleichtert die manuelle Datenerfassung in der Fertigung. Nennenswerte Merkmale sind die moderne Kacheloptik, die intuitive Touchscreen-Gestensteuerung und die vollständige Unicode-Fähigkeit. Sowohl Dialoge als auch die Visualisierung von fertigungsbegleitenden Informationen können individuell an den Prozessen und Herausforderungen des Anwenders ausgerichtet werden. Diese Adaptionen kann das Anwenderunternehmen wahlweise auch selbst vornehmen – ganz unabhängig vom Systemanbieter.

MPDV Mikrolab GmbH
www.mpdv.com

 


Versandprozess optimieren

Mit dem neuen Add-on Carrier and Parcel Services for SAP (CaP) hat der Logistik-
automatisierer Dematic ein Modul im Programm, das Frachtführer ohne weitere Schnittstelle vollständig in SAP integriert. Die Folge ist ein deutlich reduzierter Aufwand für Monitoring, Abwicklung und Wartung. Bisher erfolgt die Anbindung der Frachtführer an SAP-Systeme meistens über externe Tools und Subsysteme. Von der Erstellung der frachtführerspezifischen Versandetiketten über die datentechnische Übermittlung der Packstückdaten bis hin zur Sendungsverfolgung wird der gesamte Prozess nun vollständig in SAP abgebildet.


Dematic GmbH
www.dematic.com/de



Messestand wird zum Steuerungs- und Schaltanlagenbau 4.0

„Unsere Kompetenz. Ihr Nutzen.“– unter diesem Motto gab Rittal auf der SPS IPC Drives in Nürnberg einen ganz neuen Einblick in die Wertschöpfungswelt des Steuerungs- und Schaltanlagenbaus. Erstmals bildet der Systemanbieter auf dem Messestand einen realen Fertigungsbetrieb ab. Es wurden dabei die Herausforderungen des Steuerungs- und Schaltanlagenbaus und der jeweiligen Prozessschritte anhand konkreter Alltagssituationen dargestellt und diskutiert: vom Engineering über die Bestellung, Anlieferung und Bestückung bis hin zur Verdrahtung und Endmontage. Die Fachbesucher konnten die Wertschöpfungskette im Steuerungs- und Schaltanlagenbau in mehreren Phasen erleben: vom Engineering über die Systemtechnik bis zum Systemausbau inklusive der Automation der Fertigung. Im Zentrum der Wertschöpfungskette steht als verbindendes Element der Virtuelle Prototyp eines Steuerungsschranks.
Rittal GmbH & Co. KG
www.rittal.com



MES sind die Basis für Industrie 4.0

Vor dem Hintergrund von Industrie 4.0 rücken Manufacturing Execution Systeme aktuell wieder in den Fokus. MES schaffen vor allem Transparenz in den Produktionsprozessen, helfen, regulatorische Anforderungen zu erfüllen, und bilden das Grundgerüst für die Digitalisierung der Produktion. Deshalb wollen Unternehmen verstärkt in diese Systeme investieren. Das ist das Ergebnis einer empirischen Studie, die die Management- und Technologieberatung BearingPoint veröffentlicht hat. An der Studie nahmen 105 produzierende Unternehmen teil. 88 Prozent der befragten Unternehmen messen MES für die Zukunft eine zunehmende Bedeutung bei. 41 Prozent sehen sogar einen stark zunehmenden Trend. Entsprechend dieser Einschätzung geben knapp drei Viertel der Unternehmen eine Investitionsabsicht in MES in den nächsten drei Jahren an. Als Haupttreiber dafür wird der Transparenzgewinn in den Produktionsprozessen genannt, um darauf basierend Produktionsvorteile zu erzielen. Die Mehrheit der Studienteilnehmer präferiert bei der Software-Auswahl global agierende MES-Spezialisten. Dabei sind eine gute Integration mit der ERP-Welt und eine exzellente Benutzerfreundlichkeit in der Produktion die entscheidenden Architekturmerkmale.

BearingPoint GmbH
www.bearingpoint.com 

 


Neue MES-Version ebnet Weg zur Industrie 4.0

MES-Lösungen werden als Datendrehscheibe und Informationsplattform durch Industrie 4.0 für Produktionsunternehmen immer wichtiger. Neben hoher Performance und großer Benutzerfreundlichkeit ist für die Nutzer von MES-Lösungen in erster Linie der Funktionsumfang wichtig. Die neue Version des MES-Systems FASTEC 4 PRO 3.3.2 wurde daher um interessante Funktionen vor allem in den Bereichen Feinplanung, Produktionslogistik, Alarmierung und MES-App erweitert. So bietet die neue Version des modularen MES-Systems bei der Auftragsplanung die Möglichkeit zum „Lücken füllen“und somit zur besseren Maschinenauslastung. Der Planer kann vom System Fertigungsaufträge mit einem Klick zwischen bereits verplante Aufträge schieben. Rüst- und Abrüst-
zeiten und die jeweils geplante Bearbeitungszeit werden dabei automatisch vom MES berücksichtigt.

FASTEC GmbH
www.fastec.de

 


Partner des Automatisierungsspezialisten

Der Lehrstuhl für Lebensmittelverpackungstechnik der Technischen Universität München ist COPA-DATA Registered Partner im Bereich Bildungs- & Forschungseinrichtungen. Im Mittelpunkt der Partnerschaft stehen die enge Zusammenarbeit in Wissenschaft und Lehre sowie die Nachwuchs- und Innovationsförderung. COPA- DATA arbeitet bereits seit 2008 mit dem Lehrstuhl für Lebensmittelverpackungstechnik der Technischen Universität München auf vielen Ebenen zusammen. Auf Grundlage der bestehenden Kooperationen wird der Partnerschaft jetzt eine definierte, offizielle Basis gegeben. Die Kooperation mit dem Lehrstuhl bildet für COPA-DATA den Rahmen für gemeinsame Projekte und den regelmäßigen Austausch über Entwicklungen und Trends in Wissenschaft und Industrie.
COPA-DATA GmbH
www.copadata.de



Messeführer IT & Business

Bewährtes und Neues

Mit der AVERO®Besucherverwaltung und der Maschinendatenerfassung bietet die DIGITAL-ZEIT GmbH zwei neue Module an, die auf der IT&Business vorgestellt werden. Die AVERO®Besucherverwaltung garantiert einen kontrollierten Zutritt und Aufenthalt von Gästen, Besuchern und externen Mitarbeitern. Besucherdaten können entweder direkt am Empfang erfasst oder bereits in der Planungsphase ins System aufgenommen werden. Über einen Kontrollbildschirm ist jederzeit zu sehen, welche Besuche im Unternehmen geplant sind, welche angetreten wurden oder wer das Unternehmen wieder verlassen hat. Die AVERO®Maschinendatenerfassung ist die Schnittstelle zwischen den Produktionsmaschinen und der unternehmensinternen Informationsverarbeitung. Über das MDE-Erfassungsgerät kann eine Vielzahl von Informationen direkt an der Maschine gesammelt und ausgewertet werden. Gut- und Ausschussmengen sowie die Laufzeiten der Maschine werden automatisch in den Auftrag der AVERO®Betriebsdatenerfassung übernommen und liefern Informationen über die Maschinenauslastung und den Produktionsprozess.

DIGITAL-ZEIT GmbH, Halle 1, Stand 1E66
 

Softwarelösung Personalwesen

Die CSS AG, einziger Anbieter einer 100%ig integrierten Unternehmenssoftware zeigt ihre umfassende Softwarelösung eGECKO Personalwesen. Mit der mehrmandantenfähigen und branchenunabhängigen Software lassen sich die zentralen Aufgaben der Lohnabrechnung sowie des Personalmanagements komplett und transparent abbilden. Die Funktionen reichen dabei von der Bewerberverwaltung über die Personalanalyse bis zur elektronischen Personalakte. So können Unternehmen anfallende Routinearbeiten verkürzen, Verfahrenskosten senken und das Abrechnungsverfahren nachhaltig vereinfachen. Die Software auf Basis moderner Java Technologie lässt sich flexibel an individuelle Anforderungen anpassen und gewährleistet stets ein effizientes Management des gesamten Personalprozesses. Die Personalsoftware mit integriertem Reisemanagement für die Erfassung und Abrechnung von Dienstreisen ist Teil der betriebswirtschaftlichen eGECKO Komplettlösung mit Rechnungswesen, Controlling sowie CRM mit integriertem Konzernmanagement inkl. Fremdwährung, Vertrags- & Projektmanagement.

CSS AG, Halle 3.2, Stand A.06
 

Das Plus für den Mittelstand

Seit 20 Jahren wird mit
bertaplus die optimale Software für die individuellen Bedürfnisse und bedarfsgerechte Lösungen für die Branchen geboten: Groß-/Einzelhandel,Versandhandel, Import/Export, Autoteile, Textilhandel, Chemiehandel, Fertigung, Fruchthandel, Agrarhandel und Filialeinzelhandel. Es werden folgende Funktionen zu einer zentralen Lösung vereint: Customer Relationship Management, ERP, e-Business/eCommerce, Lagerlogistik, Versandabwicklung, Supply Chain Management, PoS/Kassensystem, Financials, Business Intelligence, RMA/ Servicetool sowie EDI/
ATLAS-Zollabwicklung. Die Anwendung basiert auf einer serviceorientierten Architektur (SOA) und läuft auf HTML/XML-Basis auf jedem browserbasierten System. 

global erp k&p erp service gmbh, Halle 1,C71


Innerbetriebliche Produktionsprozesse

Auf der diesjährigen IT & Business stellt die abas Software AG die beiden neuen innerbetrieblichen Anwendungen „Warehouse“ und „Shop Floor“ für mittelständische Unternehmen vor. Der Spezialist für ERP präsentiert neben den beiden neuen Anwendungen, die aktuelle Produktversion abas ERP 2015 mit der neuen Benutzeroberfläche. Die mobile Applikation „Shop Floor“ dient der Personalzeit- und Betriebsdatenerfassung. Sie ist plattform- und betriebssystem-unabhängig. Mit ihr erhalten Entscheider Rückmeldungen aus der Fertigung in Echtzeit. Von deren Präzision und Aktualität hängt die Feinplanung ab, mit der unter Berücksichtigung von Personal- und Materialressourcen Fertigungsprozesse optimiert und die Auftragsabwicklung gesteuert wird.„Warehouse“ ist eine neue Anwendung für das Lager. Mit ihr ist es ebenfalls in Echtzeit möglich Bestandsauskünfte, Wareneingänge, Um- oder Auslagerungen durchzuführen, um sofort ein aktuelles Abbild des Lagers zu erhalten. Die Anwendung „Warehouse“ ist für den Einsatz auf Handscannern mit integriertem Display gemacht. Dank seiner flexiblen Web-Oberfläche ist die Anwendung kompatibel zu allen Geräten mit integriertem Browser. 

abas Software AG, Halle 1, Stand C21
 

Integrierte Lösungen zur Prozessoptimierung 

GSD Software® zeigt, wie Unternehmen ihre betrieblichen Abläufe effizienter, einfacher und kostengünstiger gestalten können. Mit den Lösungen von GSD Software® können bestehende Insellösungen abgebaut und Prozesse durchgängig optimiert werden. Das Unternehmen liefert flexible Lösungen für die Bereiche DMS/ECM, CRM, Groupware, mobile Anwendungen, ERP/WWS, Finanz- und Anlagenbuchhaltung sowie Reporting und Controlling aus einer Hand.

GSD Gesellschaft für Software, Entwicklung und Datentechnik mbH, Halle 1, Stand E31


Prozessautomation im Unternehmensverbund

Die ams.group stellt das neue Release 7.0 ihres Auftragsmanagementsystems ams.erp vor. Die für das Projektgeschäft von Einzel-, Auftrags- und Variantenfertigern ausgelegte Geschäftssoftware bietet zusätzliche Funktionen für das Intercompany-Management. Im Zentrum steht dabei eine mandantenübergreifende Projektkalkulation, die es Projektleitern erlaubt, die Ressourcen aller Unternehmensstandorte und Konzerntöchter in die Planung von Investitionsgütervorhaben mit einzubeziehen. Der hierzu erforderliche Informationsaustausch erfolgt weitgehend automatisiert. Zusätzlich zu diesen inhaltlichen Erweiterungen bietet das neue Release auch eine flexiblere Benutzeroberfläche. Anwendern wird es darin möglich, die Struktur der Bildschirmformulare an den Verlauf ihrer Workflows anzupassen. Pilotinstallationen haben ergeben, dass die bisherigen Klickraten um bis zu 60 Prozent sinken.

ams.group, Halle 1 Stand C13
 

Industrie 4.0 meets IT&Business

Auch in diesem Jahr steht bei der GFOS das Thema Industrie 4.0 im Vordergrund und Burkhard Röhrig, Geschäftsführer der GFOS mbH und Vorstandsvorsitzender des VDMA Fachverbands Software, stellt nicht nur den “Industrie 4.0 Human”-Ansatz der GFOS vor, sondern nimmt auch an einigen Podiumsdiskussionen rund um dieses Thema teil. Denn ohne Zweifel bringt die 4. industrielle Revolution neue Anforderungen an Produktionssysteme, Maschinen und Menschen mit sich. Auch in Zukunft wird die Nachfrage nach effizienzsteigernden Optimierungs-Tools für die Personalzeitwirtschaft und Personaleinsatzplanung weiter steigen. Schließlich gilt es, die auf Grund des demographischen Wandels knapper werdenden Personalressourcen bestmöglich und flexibel einzusetzen. MES Systeme enthalten jetzt schon zahlreiche Werkzeuge, die bedarfsgerecht und passgenau bei der Planung und Steuerung sowie Überwachung und Analyse von Produktionsprozessen unterstützen.

GFOS mbH, Halle 1, Stand D40
 

ERP aus der Cloud

Die myfactory International GmbH entwickelt und vertreibt hochwertige, innovative und vernetzte Unternehmenssoftware für kleine und mittlere Unternehmen. Mehr als 24.000 Anwender in über 4.500 europäischen Unternehmen machen myfactory zu einem der führenden Anbieter für webbasierte Businesslösungen. Mit der vollständig webbasierten myfactory.BusinessWorld hat myfactory International seit der Markteinführung 2002 eine technologisch hochmoderne Software mit umfangreichen Funktionen in den Bereichen ERP, CRM, FiBu, PPS, MIS, HRM und B2B etabliert und kontinuierlich weiterentwickelt. Darüber hinaus bietet myfactory zahlreiche Speziallösungen und Zusatzmodule. Die Standardprodukte des Unternehmens stehen auf dem Portal myfactory.com auch als Cloud-Lösungen (SaaS) über das Internet zur Verfügung. Bei diesem Angebot handelt es sich um die europaweit erste vollständige Unternehmenssoftware mit Schwerpunkt ERP, die auf diesem Weg zu nutzen ist. In die Entwicklung der Cloud-Lösung sind Erfahrungen von Anwendern und Vertriebspartnern von mehr als 10 Jahren eingeflossen. 

myfactory International GmbH, Halle 1 1E25
 

ERP aus der Cloud und Mobility

Als einer der ersten
Microsoft-Partner im Bereich Dynamics Business Software hat KUMAVISION seine ERP-Branchenlösungen für Industrie, Handel, Dienstleistung und Healthcare zur Nutzung in der Cloud vorbereitet. Damit müssen Unternehmen weniger in teure Server-Hardware investieren und profitieren von Benutzerfreundlichkeit, Flexibilität und Sicherheit. Die Branchenlösungen der KUMAVISION befinden sich alle auf der aktuellen Version von Microsoft Dynamics NAV 2015. Damit lässt sich die Anbindung mobiler Geräte erheblich komfortabler gestalten. KUMAVISION bietet mit Microsoft Dynamics CRM Antworten auf alle zentralen Fragen der Vertriebs- und Unternehmenssteuerung. Mit innovativen Features arbeiten Anwender transparenter, werden wettbewerbsfähiger und entscheiden sicherer.

KUMAVISION AG,  Halle 1, Stand A12
 

Auf dem Weg zu Industrie 4.0

tisoware präsentiert zahlreiche Softwareneuheiten und Weiterentwicklungen im Bereich HR, Security und MES sowie die neuesten Erfassungsterminals der Partner Kaba GmbH und PCS Systemtechnik GmbH. Auf dem Weg zu Indus-
trie 4.0 liefert tisoware.MES wichtige Informationen aus der Fertigung: von der Betriebs- und Maschinendatenerfassung bis hin zum Feinplanungsleitstand lassen sich in Verbindung mit der Personaleinsatzplanung und Zeiterfassung alle Fertigungsprozesse optimieren und dadurch die Wettbewerbsfähigkeit erhöhen. Ein weiteres Messehighlight ist das Thema Mobility und damit die mobilen Lösungen von tisoware. Der Anwender erhält jederzeit über mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets mehr Transparenz in aktuelle und weltweite HR-Prozesse, Projekt- und Auftragsdaten sowie sicherheitsrelevante Informationen im Bereich der physikalischen Zutrittssicherung.

tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH, Halle 4 Stand C33, L-Bank Forum (Halle1) Stand 1E58 
 

Über 300 neue Funktionen

Viele Unternehmen sehen sich aktuell einem gefühlt stärkeren Wandel ausgesetzt, welcher mit noch schnelleren Prozessen und einer zunehmenden Verwertbarkeit von Informationen verbunden ist. Damit ihre Anwender den entscheidenden Anforderungen dieser Zeit proaktiv begegnen können, erweiterte die Industrial Application Software GmbH (IAS) ihr ERP-System caniasERP im letzten Jahr um über 300 neue Funktionen. Besonders hervorzuheben sind beispielsweise die transparente mitlaufende Kalkulation („Work in Progress“, WIP) sowie die Nachkalkulation. Die Bewertung der Bestände ist nun auch ohne den vorausgegangenen Monatsabschluss möglich und die Ansätze „Available to Promise“(ATP) und „Capable to Promise“ (CTP) sorgen für eine effiziente Verfügbarkeitsprüfung. Darüber hinaus strukturiert das neue Wissensmanagement von caniasERP unübersichtliche Unternehmensinformationen und stellt diese zentral sowie rollenabhängig bereit. Die Berechnung der Deckungsbeiträge findet direkt in den Vertriebsbelegen (Angebot oder Auftrag) statt und die Rechnungen werden nach dem neuen Standard für den elektronischen Rechnungsaustausch „ZUGFeRD“vollständig papierlos verarbeitet.

IAS - Industrial Application Software GmbH, Halle 1, Stand A24
 

Digitalisierung fordert Unternehmen heraus

Die optimale Digitalisierung möglichst vieler Geschäftsprozesse in die Wege zu leiten, ist derzeit unter Unternehmern verschiedenster Branchen ein großes Thema. Gilt die „Digitalisierung“ doch als größter „Megatrend“ unserer Zeit, der unser weiteres Leben nachhaltig verändern wird, in einem ähnlichen Maße, wie einst die industrielle Revolution innerhalb kürzester Zeit die ganze Welt auf den Kopf gestellt hat. An diesem „Megatrend“ orientiert sich auch das gesamte Rahmenprogramm der Trovarit AG auf der IT & Business. Erstmals organisiert die Trovarit AG hier im Auftrag der Messe Stuttgart einen ERP-Park mit einigen namhaften Ausstellern, die gleich vor Ort und Live beantworten, wie ihre Produkte und Services eingesetzt werden können, um den Herausforderungen der fortschreitenden Digitalisierung auf unterschiedlichen Ebenen zu begegnen. Weitere Informationen unter
http://www.trovarit.com/termine/erp-park.html. 

Trovarit AG, Halle 1, Stand C71
 

Industrie 4.0 im Blick

znt-Richter nimmt an der Podiumsdiskussion „ERP statt MES – was ist zu tun, um sich als Mittelständler für Industrie 4.0 zu rüsten“ am 29.9.2015 auf der diesjährigen IT & Business teil. znt-Richter sieht seine Rolle in Stuttgart jedoch nicht nur als MES Experte, sondern vor allem als  Anbieter von PAC (Process Automation Controller), einer leistungsfähigen, offenen Plattform zur vertikalen Integration von Maschinen und Anlagen in die Unternehmens-IT. PAC bildet das Bindeglied zwischen der Steuerungsebene und den übergeordneten Ebenen MES (Manufacturing Execution System) und/oder ERP (Enterprise Resource Planning) und implementiert damit eine wesentliche architektonische Komponente nach den Konzepten von Industrie 4.0.  Diese Erfahrung ist es, die das Unternehmen in die Diskussion mit einbringen will.

znt Zentren für Neue Technologien GmbH, www.znt-richter.com
 

Die digitale Evolution

Die digitale Evolution Schnelligkeit, Präzision und Innovationsstärke sind die Säulen eines mittelständischen Produktionsunternehmens. Und der deutsche Mittelstand wäre in der Lage, diese Voraussetzungen auch in einer digitalen und vernetzten Welt mit Leben zu füllen. Die eigentliche Herausforderung liegt in den Ängsten, die durch schwammige Begriffe wie „Digitalisierung“oder „Industrie 4.0“geschürt werden: So geben viele Hersteller beispielsweise an, mit ihren Produkten für eine bessere Bewältigung digitaler Herausforderungen sorgen zu können. Dabei sind die Entwicklungen oft auf sehr spezifische Problematiken und meist weniger auf Nachhaltigkeit ausgelegt. Die Planat GmbH zeigt mit ihrer Software FEPA wie sie Unternehmen mit einer zeitgemäßen ERP-Lösung fit für die Zukunft machen kann. Seit mehr als 30 Jahren entwickelt und implementiert Planat die skalierbare und innovative ERP/PPS-Standardsoftware FEPA für den produzierenden Mittelstand. Planat zeigt, wie die FEPA-Idee die heutige Herausforderung der Datenvielfalt, sowie den immer höheren Nutzungsgrad eines ERP-Systems, verlässlich bewältigen kann. 

PLANAT GmbH, Halle 1, Stand D 26
 

Dimensionen integrierten Arbeitens

Integration ist Schlagwort Nr. 1 der Industrie – nicht erst seit Industrie 4.0. Bei der Vernetzung der Prozesse weit über die Unternehmensgrenzen hinaus laufen die Fäden im ERP-System zusammen. Wie man den optimalen Workflow und eine nahtlose Wertschöpfungskette über alle Systeme und Funktionen hinweg garantiert, zeigt proALPHA. Um einen optimalen Workflow zu garantieren, werden in proALPHA nicht nur die klassischen Unternehmensbereiche abgebildet. Auch Module wie Dokumenten-Management-Systeme (DMS), Business Intelligence (BI) oder Customer Relationship Management (CRM) sind vollintegrierter Bestandteil der Lösung.

proALPHA Software GmbH, Halle 1, Stand B13
 

Durchgängige IT-Landschaft

Vertec ist zusammen mit Pix Software wieder auf der IT & Business vertreten und zeigt die Integration von Vertec und den Produkten Confluence sowie Jira der Firma Atlassian. Bei der nahtlosen Abbildung von Kundenkontaktmanagement, Auftragsabwicklung, Wissens- und Dokumentenmanagement setzen Vertec und Pix Software an. Gemeinsam bieten die Software-Partner eine durchgängige IT-Landschaft, die sich flexibel und releasefähig an die jeweilige Situation im Unternehmen anpassen lässt. Die Kombination aus  einem integrierten CRM und ERP für Dienstleister und dem Enterprise-Wiki Confluence der Firma Atlassian bietet den Kunden im Handling wie auch in der Anwendung zahlreiche Vorteile.So lassen sich beispielsweise mit Vertec Kundenkontakte verwalten, Projekte passgenau verwalten, Leistungen einfach erfassen und abrechnen sowie eine Nachkalkulation durchführen. Confluence bietet die Möglichkeit, Wissen systematisch zu speichern, zu bewahren, zu erweitern und dieses auf Knopfdruck zur Verfügung zu stellen. Zudem ist eine umfangreiche Vernetzung möglich und es lassen sich Kommentare verfassen oder Beiträge liken. Durch die browserbasierte Oberfläche ist auch für mobile Geräte mit entsprechenden Zugriffsrechten eine interne oder öffentliche Nutzung möglich. 

Vertec und Pix Software, Halle 1, Stand H56

 

 


MES jetzt mit neuer BI-Lösung

Mit dem neuen cronetwork-Release 17 präsentiert Industrie Informatik zwei neue Module für BI und Energiemanagement sowie die Umsetzung des OPC-UA-Standards für die plattformunabhängige Maschinenkommunikation.Die vollständig im MES cronetwork integrierte BI-Lösung PIDO (Produktionsinfo Datenobjekte) ist das Highlight des Releases 17 der MES-Lösung cronetwork. Als operatives BI-Tool ermöglicht cronetwork PIDO eine Sicht auf kurze Zeithorizonte. Die neue Lösung ist somit auch für die Mitarbeiter in der Produktion eine wesentliche Quelle kontextorientierter Informationen im Industrie 4.0-Umfeld. Speziell in Hinblick auf die breite Uservielfalt wurde besonderer Wert auf eine einfache Anwendbarkeit gelegt.

Industrie Informatik GmbH

www.industrieinformatik.com

 


Industrie 4.0: Effizienter, flexibler und schneller

FRITZ & MACZIOL optimiert das Leistungsportfolio im Geschäftsbereich Analytics & Data über eine Partnerschaft mit der neogramm GmbH & Co. KG, dem Softwaredienstleister für Automatisierung, Maschinen- und Anlagen-Integration sowie industrielle Bildverarbeitung aus Mannheim. Das Ziel der Zusammenarbeit ist, gemeinsam einen technologischen Grundstein für eine Smart Production zu legen. Erreicht wird dies über eine ganzheitliche Vernetzung von Maschinen, Anlagen und Management-Systemen (ERP/MES). Eine der wichtigsten Aufgaben in der Industrie 4.0 ist dabei die Orchestrierung der Systeme entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Die System- und Dateninfrastruktur muss dazu vor allem sicher und dynamisch skalierbar sein. 

FRITZ & MACZIOL Software und Computervertrieb GmbH

www.fum.de

 



Neues Release

Der Logistikautomatisierer Dematic präsentiert die neueste Version 3.7 seines Lagerverwaltungssystems (WMS) DC Director®. DC
Director® ist Dematics globale Softwarelösung zur Steuerung sämtlicher logistischer Prozesse. Die Version 3.7 des DC Director legt einen zusätzlichen Schwerpunkt auf die Prozesse des Internethandels. Mit der Version 3.7 des DC Directors stehen zum ersten Mal Strategien zur Verfügung, die den Einsatz des inter-Aisle Transfers (iAT) in einem Ware-zu-Mann Kontext optimiert. Der Dematic Inter-Aisle Transfer (iAT) macht den Austausch von Ware innerhalb eines Shuttle-Lagers auch zwischen den Gängen möglich. Das Lager wird so noch schneller, denn die Front Zone kommt so mit weniger Förderern aus. Als Arbeitsstationen Ware-zu-Mann stehen 1:1 oder 1:n Arbeitsstationen zur Auswahl. In der 1:n-Variante können mehrere Aufträge an einer Arbeitsstation parallel abgewickelt werde. 

Dematic GmbH 

www.dematic.com/de

 


Seiten